Konzert: Kakkmaddafakka in Köln

Von unserem Musikspezialisten Dene wurde diese Band schon vor gut eineinhalb Jahren vorgestellt, Kakkmaddafakka sind im wesentlichen fünf Jungs aus Norwegen. Tatsächlich hat Dene ein gutes Gespür bewiesen, nicht nur dass die Musik sehr gut und mitreißend ist, sondern auch dass die Band diesen Sommer fast auf jedem Festivalplan geführt wird, zeigt wie beliebt und bekannt sie mittlerweile sind.



Gestern waren sie auf der c/o pop im Gloria in Köln zu sehen, zu einer absolutenUnzeit von 01:00 Uhr aber wiederum total fairen Preis von 16 Euro. On Top ein Gruppenphoto mit dem gesamten Konzertsaal.

Die Musik der fünf bis acht Norweger habe ich erst vor einem halben Jahr für mich entdeckt. Auf den ersten Eindruck spielen sie Indie-Power-Pop, doch wenn man sich die einzelnen Lieder genauer anhört stellt man fest, dass sie sehr wandelbar sind. Genau das macht sie auch zu einer wahnsinnig guten Liveband. Während andere Bands schlichtweg ihr Set runterspielen, einmal von der Bühne hopsen und bei “Zugabe” überraschend wieder zurück kehren, toben sich Kakkmaddafakka gehörig aus.

Mit auf der Bühne sind drei Backgroundsänger, in schicken kurzen Khaki-Shorts, die singen und sich bewegen wie große Soulsängerinnen der 70er Jahre. Die Choreo ist perfekt einstudiert und ebenso lustig wie skurril. Im vorderen Bereich ist ständig so ein kleiner weiß-häutiger blonder Affe namens Jonas Nielsen am rumhampeln: Der Pianist. Keine Ahnung was er hat oder gerne nimmt, jedenfalls scheut er sich auch nicht ein komplettes Lied mit den Fans in der Menge zu pogen und seine eigene kleine Show zu machen.

Überhaupt sind die Bandmitglieder alle sehr gut drauf. Man hat das Gefühl sie treten zum ersten Mal in ihrem Leben auf und wollen eine geile Show bieten. Sie interpretieren ihre Lieder neu, covern mal bekannte Songs oder rasten selber völlig aus zu den Gitarren und Beats.

Ein super Konzert der Jungs – ich kann euch nur empfehlen die Jungs auch mal zu besuchen!

Christian

PS: Wer einen kleinen Vorgeschmack zur Abgedrehtheit der Jungs haben will schaut sich folgendes Interview an.

This entry was posted in Music and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>