New York 2013 – Part 1

Dieses Jahr war ich wieder in New York, ausgestattet mit Lonely Planet und Crumpled Map für New York zog ich um die Häuser. Das Wetter war ausgesprochen gut, September/Oktober scheint hierfür tatsächlich die beste Reisezeit zu sein. Nicht zu warm und nicht zu kalt bekommt man immernoch viel Sonne ab und kann an manchen Tagen sogar in kurzer Hose rumlaufen.

Dieses Mal hieß es die noch unbekannten schwarzen Flecken auf der New Yorker Landkarte zu erkunden, also mehr von Brooklyn, Williamsburg, Flushing und Queens erlaufen. Außerdem stand nun auch Washington auf dem Plan.

An Ground Zero, wo neben den neuen World-Trade-Center Gebäuden auch des Denkmal erbaut wird, sind zu jeder Tageszeit Unmengen an Bauarbeitern. Hier in der Mittagspause.

Der Bulle an der Wall Street, auch Charging Bull genannt. Schön anzuschauen, wenn nicht tausende von Touris da wären...

Ein großer Volkssport ist es sich vor den Bullen zu stellen und ein Photo machen zu lassen. Die, für Späße aufgelegten Touris, setzen sich an sein Hinterteil und halten die überdimensionalen Bullenklöten. Wiederum andere Touris stellen sich einfach dahinter und machen ein Photo von diesem Spektakel.

New York: Die Stadt der Mützen

Der Financial District liegt mit seiner Spitze direkt am Meer. Hier wird natürlich auch geangelt.

Die günstigste Fahrt, um die Skyline und Freiheitsstatue zu sehen, ist die via Staten Island Ferry. Es ist komplett kostenlos und man hat, wie man sieht, eine tolle Aussicht.

Mit der Ankunft am Flughafen JFK, kam nach uns eine große Zahl orthodoxer Juden. Alle trugen ähnliche Anzüge, Kippa und Schläfenlocken. Ein irrer Anblick. Dementsprechend viele sah man auch in New York umherlaufen. Grund dafür war das Fest Namens Sukkot, weshalb zusätzlich viele eine Zitrone und einen grünen Strauß in den Händen hielten.

Bug.

Allen ging es gut, denn sie hatten eine leckere Muffin-Hülle gefunden...

...doch dann kam die eine doofe Taube.

Finde den Oldie.

Rohre! Roooohre! Heute zum Freundschaftspreis! Wer braucht frische Rooohre?!

Stretchen nicht vergessen!

Pilgerfahrt zur Brooklyn-Bridge.

Gute Aussicht, bei relativ gefährlichem Job.

Meine Wenigkeit, mit meinem Lieblings-Reise-Shirt.

Macht vor keiner Brücke halt: Der Liebes-Schloss-Wahn.

Die Manhattan-Bridge, direkt neben der Brooklyn-Bridge. Ebenfalls sehr schön anzusehen, besonderes Highlight: Die Brücke ist mit der Subway befahrbar und bietet einen tollen Blick auf die Stadt und die Brooklyn-Bridge. Das Photo habe ich gemacht um es später mit einem Bild aus den 70ern zu vergleichen. Es ist unfassbar wie sich dieser Ort verändert hat: http://cdn.theatlantic.com/static/infocus/documerica111611/s_d33_88292414.jpg

Eines meiner Highlights: Der Brooklyn-Bridge Park, von hier aus hat man eine wirklich tolle Sicht auf die Stadt und kann auf diesem Fleckchen Grün die "Stadtruhe" genießen.

Bald folgen die nächsten Photos von New York!

Christian

Hier geht’s zu den anderen Photos:
New York 2013 – Part 1
New York 2013 – Part 2
New York 2013 – Part 3
New York 2013 – Part 4
New York 2013 – Part 5

This entry was posted in Ausgehen and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>