Die Surferwelle in München.

Dieser Ort ist weltweit bekannt und für jeden der die Stadt München besuchen will Pflichtprogramm! Die Surferwelle wird auch Eisbachwelle genannt und befindet sich am Rande des Englischen Gartens direkt beim Haus der Kunst.

Eine kleine Schwelle kurz hinter der Brücke bewirkt, dass sich eine etwa 1 Meter hohe Welle auftürmt die stets gleich bleibt. Allerdings muss hierfür ein gewisser Wasserdruck vorhanden sein, andernfalls ist keine Welle wahrnehmbar. Besonders in den Sommermonaten ist hier reger Andrang, zunächst um zu surfen aber auch um einfach zu zuschauen. Es ist verbüfflend mit welcher Selbstverständlichkeit die Jungs und Mädels in die Wellen reinhüpfen 1-2 Minuten die Welle stehen und dann den wartenden Platz machen:

Das man hier so “unbeschwert” surfen darf, war nicht immer so! 2007 war eine große Diskussion ins Rollen gekommen, denn die Welle sollte auf Grund diverser Unfälle abgeschafft werden. Mit einer großen Unterschriftenaktion und dem Einsatz diverser bekannter Politiker gelang es von den Plänen abzusehen, sodass die Welle nach wie vor existiert.

Wer noch ein Anfänger beim surfen ist, sollte sich an dieser Welle lieber nicht versuchen. Der Bereich soll lediglich von Profis genutzt werden. Dafür eigne sich eher die Welle an der Fl0ßlände in Thalkirchen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Surfer seht ist auch über das Jahr sehr groß, lediglich im Frühjahr, März/April, wird eine Bachauskehr durchgeführt, sodass in der Zeit die Welle still gelegt ist. Vom 4. bis 7. August 2011 findet ausserdem noch ein Surf Festival statt, es sollte also ordentlich was zu sehen geben!

Es wurde sogar ein Film zur Welle gedreht, der Trailer macht schon mal einen guten Eindruck:

Schaut vorbei, es lohnt sich definitiv!

Christian

PS: Wenn ihr noch mehr erfahren wollt findet ihr hier ein paar Links zur Eisbachwelle:

www.eisbachwelle.de , www.rettet-die-eisbachwelle.de , www.wellen-für-münchen.de

This entry was posted in Ausgehen, Wissenswertes and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>